/ News / Podcast

Lowell Backstage - Folge 21

Auf der Suche nach der verlorenen Adresse, oder: Warum in Entenhausen nicht gezahlt wird


Name: Marcel
Beruf: Team Lead Data Products and Innovation
Lieblingsort: Den Adressen auf der Spur

Ohne Adresse keine Forderung. So einfach ist das. Denn nur, wenn ein Konsument schriftlich darüber informiert wird und somit die Forderung geltend gemacht wird, hat ein Forderungsmanager wie Lowell Anspruch auf Bezahlung. Nun sollte man annehmen, dass falsche oder fehlende Adressen die absolute Ausnahme sind. Aber weit gefehlt, wie Marcel Hermanns im neuen Podcast Lowell Backstage berichtet. 

Als Team Lead Data Products and Innovation ist Marcel Hermanns Daten auf der Spur. Adressdaten. In wenigen Fällen ist die Analogie des Datengoldes so zutreffend wie bei Adressdaten in Inkassoverfahren. Und deswegen investieren Inkassodienstleister so viel Energie in deren Ermittlung. Gründe für fehlerhafte Adressen gibt es vielfältige: Ein Umzug, und die erforderliche Ummeldung wurde vergessen, es gibt Buchstabendreher oder ähnliches. Aber nicht immer ist es Vergesslichkeit oder fehlende Genauigkeit. Oft hat der Schuldner gar keine Absicht, eine Rechnung zu begleichen. Oder wie sollten sonst Ortsangaben wie „12345 Entenhausen“ zu erklären sein?

Bei der Vielzahl der zu ermittelnden Adressen ist Automatisierung gefragt. Über Anbindungen an verschiedene Adressdienstleister können im ersten Schritt bereits in über 70 Prozent der Fälle valide Daten generiert werden. Gar nicht so einfach, wenn man weiß, dass in Deutschland die Einwohnermeldeämter immer nur die Daten derjenigen Konsumenten haben, die entweder im Zuständigkeitsgebiet wohnen oder dort weggezogen sind.

Allen Widrigkeiten zum Trotz — sobald der Dialog mit dem Schuldner entsteht weiß das Team — hier haben wir einen Treffer gelandet. Aber nicht immer führt der automatisierte Datenabgleich zum Erfolg — dann ist Handarbeit und die Erfahrung der Teammitglieder gefragt. Auch das eine Spezialität von Marcel Hermanns und seinen Kollegen.