Lowell beteiligt sich am Deutschlandstipendium und fördert vier Studierende der TU Dortmund

Der Essener Finanzdienstleister Lowell beteiligt sich zum Wintersemester 2019/20 erstmalig an der Bundesinitiative Deutschlandstipendium. Gefördert werden dabei, für mindestens ein Jahr, vier Studierende der Technischen Universität Dortmund, Fakultät Statistik und biometrische Anwendungen. Im Rahmen der Stipendiatenfeier „Stifter treffen Stipendiaten“ fand am gestrigen Donnerstag, 23. Januar, im Westfälischen Industrieklub in Dortmund die feierliche Übergabe der Stipendienurkunden an die Studierenden statt.

 „Viele unserer Arbeitsprozesse sind hochautomatisiert und datengetrieben“, erklärt Holger Taubmann, Managing Director bei Lowell. „Wir haben uns darum ganz bewusst für eine Förderung von Studierenden aus dem Bereich Statistik entschieden. Die Förderung durch das Deutschlandstipendium soll dazu beitragen, die vier TU-Studierenden finanziell zu unterstützen und es ihnen so zu ermöglichen, sich bestmöglich auf Ihr Studium zu konzentrieren. Wir möchten es aber nicht bei der finanziellen Förderung allein belassen. Unsere Stipendiaten sind herzlich eingeladen, uns persönlich kennen zu lernen und gemeinsam mit uns zu forschen. Wir freuen uns auf einen anregenden Erfahrungsaustausch und viele neue Impulse“, so Taubmann.

Die Bundesinitiative Deutschlandstipendium ist eine Gemeinschaftsaktion des Bundesministeriums für Bildung & Forschung, der Hochschulen und privater Förderer, zum Beispiel Unternehmen oder Stiftungen. Das Deutschlandstipendium bietet Unterstützung für Studierende aller Nationalitäten, die hervorragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben. Auswahlkriterien können darüber hinaus gesellschaftliches Engagement oder auch biografische Hürden sein. Die monatliche Förderung beträgt 300 Euro pro Stipendium und wird je zur Hälfte vom Bund und von den privaten Förderern beigesteuert. Allein im Jahr 2018 wurden mehr als 27.000 Deutschlandstipendien in Höhe von 28,1 Millionen Euro vergeben. „Das Deutschlandstipendium eignet sich in besonderer Weise, talentierte junge Menschen gezielt auf ihrem Karriereweg zu unterstützen“, so Holger Taubmann.

Über Lowell

Lowell ist einer der führenden europäischen Anbieter im Forderungsmanagement. Ziel des Unternehmens ist es, für seine Kunden und für Konsumenten tragfähige Lösungen beim Umgang mit offenen Forderungen zu entwickeln. Lowell ist in Großbritannien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Norwegen, Finnland und Schweden tätig.
Dank umfangreicher Expertise in der Datenanalyse und einem ausgezeichneten Risikomanagement kann Lowell seinen Kunden kompetente Lösungen in allen Bereichen des Forderungsmanagements anbieten - vom Forderungskauf über Inkasso-Dienstleistungen bis hin zur Ausgliederung von Geschäftsabläufen. Lowell verfolgt einen ethischen Ansatz im Forderungsmanagement und versucht, unter Berücksichtigung der individuellen Situation eines Konsumenten stets die angemessenste, nachhaltigste und fairste Lösung zu finden.
Lowell ist 2015 aus dem Zusammenschluss zweier führender Unternehmen aus Großbritannien und Deutschland entstanden: der Lowell Gruppe und der GFKL-Gruppe. Im Jahr 2018 hat Lowell die Übernahme ausgegliederter Landesgesellschaften von Intrum abgeschlossen, die in mehreren nordeuropäischen Ländern führende Marktpositionen einnehmen. Lowell wird unterstützt von der globalen Private-Equity-Gesellschaft Permira sowie dem Ontario Teachers' Pension Plan.
Mehr Informationen über Lowell erhalten Sie auf www.lowellgroup.de

Pressekontakt
Till Seemann, Corporate Communications Manager
Telefon: +49 201 102 1223
E-Mail: pr@lowellgroup.de