Starke Position bestätigt: S&P vergibt erneut Bestbewertung an Lowell und lobt fortschreitende europäische Integration des Unternehmens

Die Lowell Financial Services GmbH (Lowell Deutschland) wurde im Servicer-Rating von Standard & Poor’s (S&P) erneut mit der Bewertung „Strong, Outlook Stable“ eingestuft. Der Forderungsmanager zählt damit zu den bestbewerteten Servicern in Europa.

Die Lowell Financial Services GmbH (Lowell Deutschland) wurde im Servicer-Rating von Standard & Poor’s (S&P) erneut mit der Bewertung „Strong, Outlook Stable“ eingestuft. Der Forderungsmanager zählt damit zu den bestbewerteten Servicern in Europa.

S&P begutachtet in regelmäßigen Abständen die Qualität des Managements und der Organisation sowie der spezifischen Workflows für die Abwicklung von Forderungen aus Konsumentendarlehen. Dem Rating haben sich wie in den Vorjahren die beiden Lowell-Gesellschaften Proceed Collection Services GmbH und Sirius Inkasso GmbH unterzogen, die zusammen den größten Teil der von Lowell in Deutschland verwalteten Portfolien betreuen.

„Wir merken in unserer Arbeit tagtäglich, wie wir vom Austausch in unserem wachsenden europäischen Unternehmensverbund profitieren – es freut uns sehr, dass das die Experten von S&P anerkannt und positiv gewürdigt haben“, sagte Thomas Dold, CEO von Lowell DACH.

In ihrer Analyse lobt die Ratingagentur explizit die Realisierung von Synergieeffekten innerhalb der Lowell Gruppe, den Austausch von Best Practices über Ländergrenzen hinweg sowie die klar aufeinander abgestimmten Verantwortlichkeiten auf Gruppen- und Länderebene sowie bei den einzelnen Gesellschaften. S&P bewertet außerdem das Receivables Management System mit den automatisierten Workflows von Lowell Deutschland als besonders robust und hebt positiv hervor, dass das Unternehmen sein Führungsteam effektiv gestärkt habe. Dazu zähle unter anderem die Schaffung der neuen Funktion eines zentralen Chief Risk Officers. Insgesamt könne Lowell mit seinen bewährten Prozessen das Management von unbesicherten Forderungen aus einer Vielzahl an Branchen überzeugend sicherstellen.

„Das Rating signalisiert unseren Kunden einmal mehr, dass ihre offenen Forderungen bei uns in den allerbesten Händen sind.“, so Thomas Dold.


Über Lowell:

Lowell ist einer der führenden europäischen Anbieter im Forderungsmanagement. Ziel des Unternehmens ist es, für seine Kunden und für Konsumenten tragfähige Lösungen beim Umgang mit offenen Forderungen zu entwickeln. Lowell ist in Großbritannien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Norwegen, Finnland, Schweden und Estland tätig.

Dank umfangreicher Expertise in der Datenanalyse und einem ausgezeichneten Risikomanagement kann Lowell seinen Kunden kompetente Lösungen in allen Bereichen des Forderungsmanagements anbieten – vom Forderungskauf über Inkasso-Dienstleistungen bis hin zur Ausgliederung von Geschäftsabläufen. Lowell verfolgt einen ethischen Ansatz im Forderungsmanagement und versucht, unter Berücksichtigung der individuellen Situation eines Konsumenten stets die angemessenste, nachhaltigste und fairste Lösung zu finden.

Lowell ist 2015 aus dem Zusammenschluss zweier führender Unternehmen aus Großbritannien und Deutschland entstanden: der Lowell Gruppe und der GFKL Gruppe. Im Jahr 2018 hat Lowell die Übernahme ausgegliederter Landesgesellschaften von Intrum abgeschlossen, die in mehreren nordeuropäischen Ländern führende Marktpositionen einnehmen. Lowell wird unterstützt von der globalen Private-Equity-Gesellschaft Permira sowie dem Ontario Teachers’ Pension Plan.

Mehr Informationen über Lowell erhalten Sie auf unserer Gruppen-Website: www.lowell.com



Für weitergehende Informationen:

Pressekontakt:

Matthias Goldbeck, Head of Corporate Communications DACH

Telefon: +49 201 102 1172

Email: pr@lowellgroup.de