/ News / Forderungsmanagement

Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren

Das automatisierte gerichtliche Mahnverfahren (AGM) ist im Vergleich zum regulären Klageverfahren eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit, einen vollstreckbaren Titel gegen einen Schuldner zu erlangen und bietet eine unkomplizierte Bearbeitung von Mahn- und Vollstreckungsbescheiden auf elektronischem Wege an. Dadurch sollen Schuldner zügiger zur Zahlung von offenen Forderungen veranlasst werden.

Was sind die Vorteile vom AGM?

 

Der wesentliche Vorteil des automatisierten gerichtlichen Mahnverfahrens ist die hohe Zeitersparnis: Durch die Online-Bearbeitung fällt der aufwendige bürokratische Teil weg. Es müssen keine mehrseitigen Formulare manuell ausgefüllt und per Post verschickt werden, da die Datenbearbeitung elektronisch erfolgt. Dadurch sinken die Fehlerquote und die Bearbeitungszeit bei Gerichten. Schuldner werden schneller im Rahmen der Zwangsvollstreckung aufgefordert, ihre offenen – nunmehr titulierten – Forderungen zu bezahlen und Gläubiger erhalten schneller ihr Geld.

Ein weiterer Vorteil des AGM sind die im Vergleich zum regulären Klageverfahren niedrigen Prozesskosten.