Alle
a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z
Datenmanagement

Adressermittlung


Die Adressermittlung dient dem Zweck der Personen- oder Schuldnersuche, wenn die Kundenadresse nicht mehr aktuell ist und somit beispielsweise bestellte Waren und insbesondere Rechnungen und Mahnungen nicht zustellbar sind.

Mehr erfahren
Liquidität

Ausfallquote


Unter der Ausfallquote wird im Forderungsmanagement der prozentuale Verlust von Forderungen verstanden. Dabei steht die Ausfallquote in Relation zur Erfolgsquote – gemeinsam ergeben sie 100 Prozent.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Auslandsinkasso


Das Auslandsinkasso (auch internationales Inkasso) verfolgt offene Forderungen über die Landesgrenzen hinaus und unterstützt Unternehmen sowohl sprachlich als auch rechtlich bei der Schuldeneintreibung auf internationaler Ebene.

Mehr erfahren
Liquidität

B2C Factoring


B2C Factoring (Business-to-Consumer Factoring) bietet Unternehmen die Möglichkeit, offene Forderungen aus dem Privatkundengeschäft an einen Factor – beispielweise ein Inkassobüro) – zu verkaufen. Durch den Forderungsverkauf verbessert sich zum einen die Firmenbonität, gleichzeitig wird das Ausfallrisiko verringert.

Mehr erfahren
Liquidität

Bonitätsindex


Der Bonitätsindex (auch Bonitätsscore genannt) dient zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit eines Unternehmens oder einer Privatperson. Anhand einer Risikobewertung nach unterschiedlichen Kriterien wird die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls kalkuliert, damit bereits vor Vertragsabschluss mögliche finanzielle Risiken vom Vertragspartner antizipiert werden können.

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

BPO Dienstleister


Ein BPO Dienstleister übernimmt einen Teil oder den kompletten Geschäftsprozess eines Unternehmens. Die Ziele von Business Process Outsourcing (BPO) sind die Entlastung des Hauptgeschäfts, die Optimierung von Kosten und die Einsparung von Ressourcen.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen


Der Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen, kurz BDIU, ist ein eingetragener Verein, der für die Belange von über 550 deutschen Inkassounternehmen eintritt. Gegründet wurde er 1956 in Berlin. Heute ist er der größte Verband für Inkassounternehmen in Europa und weltweit der zweitgrößte.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Change Management Prozess


Ein Change Management Prozess ist eine Veränderung von Strukturen, Prozessen und Verhaltensweisen in einem Unternehmen. Sie können sowohl intern als auch extern durchgeführt werden. Diese strategischen oder operativen Entscheidungen verändern vor allem interne etablierte Prozesse, können aber auch Einschnitte bei den sogenannten Stakeholdern (Mitarbeiter, Aktionäre, Lieferanten, Kunden etc.) nach sich ziehen.

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

Client Consulting


Viele Unternehmen nutzen Client Consulting Dienste (Kundenberatung), um sich in den unterschiedlichsten Bereichen wie beispielsweise Marketing, IT, Personal, Logistik oder Inkasso eine Unterstützung zur Prozessabwicklung zu sichern.

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

Communication Center


Eine gute Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen trägt maßgeblich zur Kundenzufriedenheit bei. Das Communication Center, auch Call Center oder Contact Center genannt, ist wichtiger Bestandteil im Customer Relationship Management (Kundenpflege).

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

Customer Care


Customer Care (übersetzt: Kundenbetreuung) ist für die Bedürfnisse von Kunden wie etwa die Bearbeitung von Anfragen und die Annahme von Beschwerden zuständig. Somit kümmert sich der Kundenservice auch um die für Unternehmen so wichtige Kundenbindung.

Mehr erfahren
Datenmanagement

Data Analytics


Die Auswertung von großen Datenmengen (Big Data Analytics) aus unterschiedlichen Quellen und die daraus erkennbaren Zusammenhänge beschreiben die Data Analytics. Für das praktische Handeln und den Betriebserfolg sind ausführliche Dateninformationen für Unternehmen unverzichtbar.

Mehr erfahren
Datenmanagement

Data Governance


Die Data Governance vereint in sich alle Maßnahmen, die seitens des Managements getroffen werden, um verantwortlich mit Daten umzugehen und die maßgeblichen Qualitäts-, Sicherheits- und Verarbeitungsstandards für Daten einzuhalten. Sie gibt Richtlinien und Standards zum Umgang mit Daten vor und beschreibt festgelegte Prozesse zur Datennutzung. Big Data langfristig zu kontrollieren, kann nur über Data Governance gelingen.

Mehr erfahren
Digitalisierung

Digitale Authentifizierung


Der Begriff Authentifizierung kommt aus dem Griechischen und lässt sich auf zwei Bestandteile zurückführen: autos für selbst und ontos für seiend. Mit der digitalen Authentifizierung kann in der Digitalwelt die eigene Identität, auch rechtskräftig für Geschäftsbeziehungen, bestätigt werden.

Mehr erfahren
Datenmanagement

DSGVO


Seit dem 25. Mai 2018 regelt die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) den europaweiten Schutz personenbezogener Daten natürlicher Personen.

Mehr erfahren
Liquidität

e-Factoring


Beim e-Factoring handelt es sich um die elektronische Möglichkeit, Forderungen bei einer Factoring-Gesellschaft über online einzureichen. Somit wird der gesamte Factoring-Prozess digital durchgeführt. E-Factoring ist auch als digitales Factoring oder als Online-Factoring bekannt. Es bietet sich vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), aber auch für Freiberufler und Gewerbetreibende an.

Mehr erfahren
Liquidität

Echtes Factoring


Durch den Verkauf von Forderungen von Geschäfts- und Privatkunden sichern sich Unternehmen ihre Zahlungsfähigkeit. Ein echtes Factoring trifft zu, wenn der sogenannte Factor, zum Beispiel das Inkassounternehmen, beim Ankauf von offenen Forderungen das Ausfallrisiko übernimmt.

Mehr erfahren
Datenmanagement

End-to-End-Verschlüsselung


Die End-to-End-Verschlüsselung (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung) soll für den Absender einer Nachricht sowie für den Empfänger gewährleisten, dass nur diese beiden Kommunikationspartner bemächtigt sind, die Nachricht zu lesen. Dafür werden die Daten auf dem Übertragungsweg entweder symmetrisch oder asymmetrisch verschlüsselt und können nur an den beiden Endpunkten entschlüsselt werden. Um die Verschlüsselung zu ermöglichen, werden sogenannte kryptografische Schlüssel benötigt.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Forderungsverkauf


Forderungsverkauf meint alle Formen des Verkaufs einer bestehenden Forderung. Der bisherige Gläubiger erhöht auf diese Weise seine Liquidität, da der neue Gläubiger über einen Kaufvertrag die ausstehende Geldsumme (abzüglich einer Gebühr) begleicht.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Forderungszession


Bei der Forderungszession tritt ein Gläubiger seine Forderung an einen Dritten ab. Der Schuldner und der Inhalt der Forderungen bleiben jedoch unverändert.

Mehr erfahren
Datenmanagement

Identitätsprüfung


Eine Identitätsprüfung wird auch als Identprüfung bezeichnet oder IDF abgekürzt. Es handelt sich um ein Verfahren, das die Identität einer natürlichen Person prüft. Das Ziel ist es, die verfügbaren Daten zuzuordnen und die Authentizität (Echtheit) zu bestätigen.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Internationales Inkasso


Für Unternehmen, die im Ausland tätig sind, ist ein professionelles internationales Inkasso unverzichtbar, um offene Forderungen von zahlungsunwilligen und zahlungsunfähigen Kunden in anderen Ländern einzuholen und die eigene Firmenliquidität zu sichern.

Mehr erfahren
Datenmanagement

K.I. (künstliche Intelligenz)


Künstliche Intelligenz prägt heutzutage den Alltag vieler Menschen und Unternehmen. Die Möglichkeiten der „intelligenten“ Technologie sind fast grenzenlos: Es gibt Einparkhilfen, Face-ID und Chatbots, und gerade in den Bereichen Computersysteme und Digitalisierung findet K.I. eine bedeutende Anwendung.

Mehr erfahren
Liquidität

Kaufmännische Mahnung


Jedes Mahnverfahren zielt darauf ab, die nach einem Fristablauf nicht beglichenen Ansprüche auszugleichen. Der Gläubiger kann in einem außergerichtlichen oder in einem gerichtlichen Mahnverfahren seinen Anspruch gegen den Schuldner geltend machen. Das außergerichtliche Mahnverfahren wird auch als kaufmännische Mahnung bezeichnet.

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

Konsument


Als Konsument wird ein Individuum bezeichnet, welches im wirtschaftlichen beziehungsweise ökonomischen Rahmen Dienstleistungen, Angebote oder Produkte wahrnimmt und dementsprechend konsumiert. Konsumenten auf dem wirtschaftlichen Feld erwerben in der Regel Dienstleistungen oder Produkte.

Mehr erfahren
Kundenkommunikation

Kundenzentrierung und Digitalisierung


Um die Kundenzentrierung in Zeiten der Digitalisierung voll auszuschöpfen, muss ein Unternehmen seine Kunden sehr gut kennen. Gerade durch das Internet ist es ein Leichtes, Daten von Kunden zu sammeln, die Aufschluss über den Konsumenten geben. Unternehmen nutzen dabei ein sogenanntes Customer Relationship Management. Dabei werden mit Hilfe von digitalen Tools Strategien zur Verwaltung von Interaktionen bei bestehenden, aber auch von potenziellen Kunden eingesetzt. Informationen aus Vertrieb, Marketing und Kundenservice werden so kombiniert. Das Resultat: Kunden werden besser verstanden, Probleme schneller gelöst, Beziehungen nachhaltig aufgebaut. Der Kunde ist zufrieden und wird wiederkommen.

Mehr erfahren
Digitalisierung

Machine Learning


Machine Learning, kurz ML, wird im deutschsprachigen Raum auch als maschinelles Lernen bezeichnet. Es handelt sich um einen Schwerpunkt innerhalb der KI-Forschung (künstliche Intelligenz), die ihrerseits ein Teilgebiet der Informatik ist.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Mahnprozess


Ein Mahnprozess ist ein Verfahren, um Kunden auf fällige Forderungen hinzuweisen und diese anzumahnen. Wie ein Mahnprozess auszusehen hat, ist dabei nicht gesetzlich geregelt. Wichtig ist allerdings, überhaupt Mahnungen auszusprechen, um den Kunden auf ausstehende Beträge hinzuweisen. In vielen Fällen genügen Mahnungen, um den Kunden zum Zahlen zu bewegen. Klappt dies nicht, steht jedem der Gang zum Gericht oder zum Inkassounternehmen offen.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Mahnverfahren einleiten


Wenn Kunden offenen Forderungen nicht fristgerecht nachkommen, kann ein Mahnverfahren eingeleitet werden. Hierbei wird zwischen dem außergerichtlichen Mahnverfahren (auch kaufmännisches Mahnverfahren) und dem gerichtlichen Mahnverfahren unterschieden.

Mehr erfahren
Digitalisierung

Mobile Payment


Das Mobile Payment ist eine Möglichkeit, mit mobilen Endgeräten wie Handys, Tablets oder Smartwatches Zahlungen durchzuführen. Am häufigsten wird die Bezahlung mit Smartphones genutzt, beispielsweise beim Bezahlen im Supermarkt, an der Tankstelle oder im Bekleidungsgeschäft. Weil bei dieser Bezahlmethode weder Geldscheine den Besitzer wechseln noch Karten in Geräte eingeführt werden müssen, spricht man beim Mobile Payment auch von kontaktlosem Bezahlen.

Mehr erfahren
Liquidität

Non-Performing Loans


Non-Performing Loans, auch kurz NPL genannt, ist die englische Bezeichnung für notleidende Kredite. Dabei handelt es sich um Kredite, bei denen der Schuldner in Zahlungsverzug ist und diese nicht mehr freiwillig bedient. Weitere Bezeichnungen für Non-Performing Loans sind faule Kredite, Problemkredite oder zahlungsgestörte Kredite.

Mehr erfahren
Liquidität

Offenes Factoring


Beim offenen Factoring wird der Konsument (Schuldner) über die Forderungsabtretung informiert. Er weiß also, dass er den noch offenen Betrag nicht an den Gläubiger zu zahlen hat, sondern an den sogenannten Factor. Das Gegenteil zum offenen Factoring nennt man stilles Factoring.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Outsourcing Forderungsmanagement


Das Forderungsmanagement wird als komplexe Unternehmenspraxis immer häufiger an externe Dienstleister übertragen, die auf das Rechnungswesen spezialisiert sind. Auf diese Weise sichern sich auch kleinere Unternehmen sowie Freiberufler ein organisiertes Forderungsmanagement.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Pauschalwertberichtigungen


Die Pauschalwertberichtigung vereinfacht es, eine Jahresbilanz zu erstellen. Konkret wird dabei das Ausfallrisiko von Forderungen berücksichtigt. Sie gibt ein realistisches Bild über das Umlaufvermögen und die Forderungen eines Unternehmens.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Regresslos


Das Wort „regresslos“ steht im Zusammenhang mit Forderungsverkäufen. Es bedeutet, dass der Käufer der Forderung bei einem Forderungsausfall seine Ansprüche nicht an den Verkäufer der Forderung richten kann. Im Klartext: Der Käufer trägt das volle Risiko, ohne den Verkäufer dafür heranziehen zu können.

Mehr erfahren
Liquidität

Restschuldbefreiung


Die Restschuldbefreiung ist ein Vorgang, der es einem Schuldner gestattet, sich nach einer gewissen Zeit von Schulden befreien zu lassen. Voraussetzung ist, dass er seine Schulden nicht mehr bezahlen kann. Dies geschieht durch einen Antrag beim zuständigen Insolvenzgericht. Antragsberechtigt sind ausschließlich natürliche Personen; juristische Personen können keine Restschuldbefreiung stellen. Letztere werden, sofern kein Vermögen mehr vorhanden ist, nach einem Insolvenzverfahren gelöscht.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Sharing Economy


Sharing Economy bezeichnet ein Geschäftsmodell, das darauf basiert, dass Ressourcen vollständig oder teilweise gemeinsam genutzt werden. Entsprechend lässt sich das englische Adjektiv sharing mit dem deutschen Wort teilend übersetzen. Der Begriff Collaborative Economy wird synonym benutzt.

Mehr erfahren
Liquidität

Solvenz


Solvenz ist ein Begriff aus dem Bank- und Versicherungswesen, der auch als Bonität, Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit bekannt ist. Beschrieben wir damit die Fähigkeit, Forderungen alsbald oder in naher Zukunft zu begleichen. Den Gegensatz dazu bildet die Insolvenz, die Zahlungsunfähigkeit.

Mehr erfahren
Liquidität

Stilles Factoring


Wenn ein Kunde dem Factoring (Forderungsverkauf) nicht zustimmen sollte, ist stilles Factoring eine gute Alternative für Unternehmen. Beim versteckten Forderungsverkauf erfährt der Schuldner nicht, dass die offenen Forderungen an einen Factor (Inkassobüro) übergeben wurden.

Mehr erfahren
Treuhandinkasso

Treuhandinkasso


Werden Forderungen im Auftrag des Gläubigers von einem Inkassounternehmen eingetrieben, spricht man von Treuhandinkasso. Das Inkassounternehmen ist somit der Dienstleister, der statt des Gläubigers die Forderung beim Schuldner eintreibt. Gleichzeitig bleibt er der wirtschaftliche Eigentümer der Forderung.

Mehr erfahren
Liquidität

Umlaufvermögen


Wird vom Umlaufvermögen gesprochen, handelt es sich um den Vermögensteil eines Unternehmens, der nur kurze Zeit Bestand hat. Er verbleibt somit nicht dauerhaft im Unternehmen, sondern wird für Verkauf, Verarbeitung, Verbrauch oder Rückzahlungen verwendet. Zusammen mit dem Anlagevermögen bildet das Umlaufvermögen das Gesamtvermögen eines Unternehmens.

Mehr erfahren
Liquidität

Verität


Die Verität bezeichnet das bloße Bestehen einer Forderung. Sofern eine Forderung, wie etwa beim Factoring oder bei der Forfaitierung, an ein Unternehmen verkauft wird, haftet der Verkäufer der Forderung für dessen Verität. Er muss also nachweisen, dass es diese Forderung auch tatsächlich gibt.

Mehr erfahren
Forderungsmanagement

Zession


Eine Zession ist eine Forderungsabtretung oder Sicherungsabtretung. Dabei ändert sich das Schuldverhältnis, indem die Forderung an einen neuen Gläubiger übertragen wird. Der Zedent (Abtretender) verkauft also die Forderung an den sogenannten Zessionar (Abtretungsempfänger). Der Drittschuldner muss somit die offene Schuld nun an den neuen Inhaber der Forderung bezahlen.

Mehr erfahren