Benefit box

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Liquiditätsgrad gibt Ihnen grobe Informationen zum Deckungsverhältnis zwischen flüssigen Mitteln und kurzfristigen Verbindlichkeiten in Ihrem Unternehmen.

  • Bei der Berechnung der Liquidität stellen Sie verschiedene Vermögenspositionen wie flüssige Mittel, Wertgegenstände und Umlaufvermögen den kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber. Die sich daraus ergebenden Verhältniszahlen ergeben den Liquiditä

  • Durch die Bestimmung der Liquiditätsgrade erkennen Sie, ob Sie in Ihrem Unternehmen kurzfristige Verbindlichkeiten wie Bestellungen, Wareneinkäufe oder kurzweilige Bankkredite mit den vorhandenen flüssigen Mitteln decken können. Ist dies nicht der Fal

  • Die Bilanzkennziffern folgen dem Prinzip der fristenkongruenten Finanzierung, sodass kurzfristige Verbindlichkeiten in kurzer Zeit und langfristige Verbindlichkeiten auf längere Zeit finanziert werden sollten.

Inhaltsverzeichnis

Welche Liquiditätsgrade gibt es?

Es wird zwischen drei Liquiditätsgrade unterschieden, wobei jede Bilanzkennziffer verschiedene Vermögenspositionen den kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens gegenüberstellt.

  • Liquiditätsgrad 1: Cash Ratio = Barliquidität
  • Liquiditätsgrad 2: Quick Ratio = kurzfristige Liquidität
  • Liquiditätsgrad 3: Current Ratio = aktuelle Liquidität

Liquiditätsgrad 1

Die Liquidität 1. Grades berechnet die Barliquidität in Ihrem Unternehmen. Hierfür stellen Sie die flüssigen Mittel wie Bargeld, Bankguthaben oder liquidierbare Wertgegenstände den kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber, die eine Restlaufzeit von maximal einem Jahr haben.

Den Liquiditätsgrad 1 berechnen Sie wie folgt:
= flüssige Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten x 100

Liquiditätsgrad 2

Der Liquiditätsgrad 2 ermittelt die kurzfristige Liquidität Ihres Unternehmens. Bei der Berechnung werden den kurzfristigen Verbindlichkeiten nicht nur die flüssigen Mittel, sondern auch die kurzfristigen Forderungen wie Lieferungen, Leistungen und Vermietungen gegenübergestellt.

Die Formel zur Berechnung des Liquiditätsgrad 2: 
= flüssige Mittel + kurzfristige Forderungen / kurzfristige Verbindlichkeiten x 100

Liquiditätsgrad 3

Die Liquidität 3. Grades prüft die aktuelle Liquidität in Ihrem Unternehmen, indem das Verhältnis vom vollständigen Umlaufvermögen wie Bargeld, Bankguthaben, Wertpapiere, unfertige Produktionsgüter sowie Verkaufslagerbestände und kurzfristigen Verbindlichkeiten berechnet wird.

So berechnen Sie den Liquiditätsgrad 3: 
= Umlaufvermögen / kurzfristige Verbindlichkeiten x 100

Beispiel zur Berechnung der Liquiditätsgrade

In diesem Beispiel wird der Liquiditätsgrad eines Unternehmens berechnet, das ein Umlaufvermögen von 150 Mio. € hat, in dem flüssige Mittel von 20 Mio. €, kurzfristige Verbindlichkeiten von 50 Mio. €, kurzfristige Forderungen von 60 Mio. € und Verkaufslagerbestände in Höhe von 70 Mio. € enthalten sind.

Liquiditätsgrad 1: 20 Mio. / 50 Mio. x 100 = 40 %

Liquiditätsgrad 2: 20 Mio. + 60 Mio. / 50 Mio. x 100 = 160 %

Liquiditätsgrad 3: 150 Mio. / 50 Mio. x 100 = 300 %

Wie hoch sollte der Liquiditätsgrad sein?

Je höher der Liquiditätsgrad, umso liquider ist Ihr Unternehmen? Klingt logisch! ABER: Eine zu hohe Liquidität hat auch Nachteile für Ihr Unternehmen. Wenn Sie Bargeld und Bankguthaben einfach so auf dem Konto „herumliegen“ lassen, können Rentabilitätseinbußen die Folge sein.

Für jedes Unternehmen ist es von Vorteil, wenn Kunden eine gute Zahlungsmoral besitzen oder mithilfe eines externen Inkassodienstleisters wie Lowell die Forderungsmanagement-Prozesse optimiert und offene Forderungen schnell beglichen werden. Denn mit genügend flüssigen Mitteln können Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Allerdings kann „herumliegendes“ Geld zu einem Zinsverlust und zu Wertverlust durch Inflation führen. Daher sollten Sie flüssige Mittel nicht nur „horten“, sondern auch in neue Projekte investieren.

Die Richtwerte für die Liquiditätsgrade liegen für die Liquidität 1. Grades zwischen 10 und 30 %, für den Liquiditätsgrad 2 zwischen 100 und 120 % und für die Liquidität 3. Grades bei mindestens 120 %.


Gut zu wissen: Die Goldene Bilanzregel sagt aus, dass kurzfristige Vermögen auch kurzfristig finanziert und langfristige Vermögen dementsprechend langfristig finanziert werden sollen!

Liquiditätsgrad beurteilen: Was gibt es bei der Berechnung zu beachten?

Liquiditätsgrade dienen der groben Beurteilung der Liquidität eines Unternehmens. Auch wenn die Bilanzkennzahlen ein wichtiger Bestandteil der Liquiditätsplanung sind, reichen diese Werte in der Regel nicht aus, um die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens im Gesamten zu bewerten.

Denn die Liquiditätsgrade zeigen lediglich das Deckungsverhältnis zwischen Zahlungsverpflichtungen und Vermögenspositionen am Bilanzstichtag. Der Aussagewert ist somit begrenzt, da die Berechnung möglicherweise verschiedene Positionen wie Mieten, Lohn- und Steuerzahlungen nicht enthält. Zusätzlich ist nicht ersichtlich, ob bei der Liquiditätsberechnung aktuelle Zahlen genutzt und Vermögensteile verpfändet oder abgetreten worden sind. Auch eine Bilanzverschönerungen (Window Dressing) kann die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens mit der Angabe von „zukünftigen Geschäften“ aufwerten.

 

Ein Tipp: Sie wirtschaften rentabel, wenn Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen mithilfe von flüssigen Mitteln nachkommen können und im besten Fall ein Plus im Unternehmen erzielen. Mit einer hohen Liquidität können Sie natürlich Rechnungen bezahlen – denken Sie aber auch daran, das Geld nicht nur „herumliegen“ zu lassen, um Rentabilitätseinbuße zu vermeiden!

Liquidität erhöhen: Forderungsabtretung an Inkasso

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihrem Unternehmen die Liquidität zu erhöhen beziehungsweise wie Sie die Werte der Liquiditätsgrade verbessern können.

Sparen? Klingt plausibel, ist aber gar nicht so einfach! Vermögensgegenstände verkaufen sich meist unter Wert, die Reduzierung des Lagerbestandes kann zu Engpässen beim Verkauf führen und wenn Sie Mitarbeiter entlassen, um Löhne einzusparen, verlieren Sie häufig an Service und schaffen zudem kein gutes Image für Ihr Unternehmen.

Durch Forderungsabtretung (Forderungszession) an einen externen Inkassodienstleister wie Lowell müssen Sie sich nicht mehr mit längeren Zahlungsverlusten und Zahlungsausfällen beschäftigen. Bei der Forderungszession treten Sie als Gläubiger (Zedent) eine Forderung an einen Dritten (Zessionar) wie zum Beispiel an Lowell ab. Es ändert sich also nur der Gläubiger, der Konsument und der Inhalt der Forderungen bleiben unverändert.

Die Forderungsabtretung hat viele Vorteile für Sie:

  1. Sie müssen sich nicht mehr mit offenen Forderungen von zahlungsunfähigen oder zahlungsunwilligen Kunden herumärgern.
  2. Sie brauchen keine wertvolle Zeit mehr in Schuldner-Korrespondenz, Mahnwesen oder Gerichtsverfahren investieren.
  3. Sie erhalten bei erfolgreicher Einholung der Forderung durch Lowell den offenen Betrag abzüglich einer Gebühr erstattet.

Hinweis: Die Forderungsabtretung an Inkasso ist nur gestattet, wenn die Abtretung laut geschlossenem Vertrag zwischen Schuldner und Gläubiger ausdrücklich erlaubt ist!

Fazit: Liquiditätsgrade wichtig für effektive Liquiditätsplanung

Mit der Berechnung der Liquiditätsgrade können Sie sich schnell einen groben Überblick über die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens schaffen. Da die Bilanzkennziffern sich jedoch auf einen Stichtag beziehen und andere wichtige Aspekte fehlen, ist die Aussagekraft der Liquiditätsgrade nicht ausreichend zur Bestimmung der gesamten Liquidität Ihres Unternehmens. Allerdings erkennen Sie anhand der Kennziffern, ob Ihnen genügend flüssige Mittel für kurzfristige Verbindlichkeiten zur Verfügung stehen. Um Ihr Unternehmen vor finanziellen Engpässen zu schützen, ist die Bestimmung der Liquiditätsgrade genauso wichtig, wie die Erstellung eines effektiven Liquiditätsplans mit professionellem Forderungsmanagement.

Mit Lowell haben Sie einen kompetenten Partner im Bereich Forderungsmanagement und Inkasso an Ihrer Seite. Nutzen Sie das Fachwissen und die Erfahrung des Experten, um durch erfolgreiche Forderungsmanagement-Prozesse wie Forderungszession in Ihrem Unternehmen die Liquidität zu erhöhen und langfristig zu sichern.